Logo Adler Detektive Detektei Bremen

Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug

Detektei Adler - Ihr Ansprechpartner bei Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug

 

Lohnfortzahlungsbetrug von der Detektei Adler ermitteln lassen

 

Unternehmensschädigung und gestörtes Betriebsklima durch notorische „Blaumacher".

Der Lohnfortzahlungsbetrug im vermeintlichen Krankheitsfall ist bedauerlicherweise ein kontinuierlich auftretendes Problem, mit dem sich Unternehmen aus allen Branchen auseinandersetzen müssen.

In zahlreichen Unternehmen verursachen „Blaumacher“ immense finanzielle Verluste sowie ein erheblich gestörtes Betriebsklima.

Jährlich gehen der deutschen Wirtschaft schätzungsweise fünf bis zehn Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung durch „Blaumachen“ verloren.

Eigentlich sollte sich ein tatsächlich arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer grundsätzlich so verhalten, dass er in absehbarer Zeit wieder gesund wird und an seinen Arbeitsplatz zurückkehren kann. Demzufolge sollte er alles unterlassen, was seine Genesung verzögern könnte. Der erkrankte Arbeitnehmer sollte insofern auf die schützenswerten Interessen des Arbeitgebers, die sich unter anderem aus der Verpflichtung zur Entgeltfortzahlung ergeben, Rücksicht nehmen.

Notorische „Blaumacher“ ignorieren hingegen rücksichtslos und mit anscheinend beträchtlich mangelndem Verantwortungsbewusstsein jegliche gesellschaftliche Grundsätze.

Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit

Wie können Sie sich als Arbeitgeber dagegen schützen?

 

Wenn der berechtigte Anfangsverdacht besteht, dass ein Mitarbeiter Ihres Unternehmens seine Krankheit nur vortäuscht und sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erschlichen hat, um eine Lohnfortzahlung zu erreichen, dürfen Sie eine Detektei Ihrer Wahl mit entsprechenden Nachforschungen beauftragen.

Insofern haben Sie als Arbeitgeber grundsätzlich das Recht, einen in Verdacht geratenen Mitarbeiter überprüfen zu lassen, denn Sie haben ein berechtigtes Interesse daran, zu kontrollieren, ob sich Ihr Mitarbeiter an seine arbeitsvertraglichen Pflichten hält. Außerdem haben Sie das Recht, vermögensschädigende Angriffe Ihres Mitarbeiters abzuwehren.

Keineswegs steht immer ein finanzieller Beweggrund hinter einer Tat. Nicht selten ist es Unüberlegtheit oder auch die Reaktion auf ein vermeintlich erlittenes Unrecht, z.B. wenn eine bereits seit längerer Zeit erwartete Lohn- oder Gehaltserhöhung ausbleibt. Für Sie als Arbeitgeber ist das Handlungsmotiv Ihres Mitarbeiters letztendlich egal. Ausschlaggebend ist nur, wie Sie dem Missbrauch begegnen bzw. ihn mit gesetzlich zulässigen Maßnahmen verhindern können.

 

Weitere Anhaltspunkte für einen Lohnfortzahlungsbetrug können sein:

 

  • Konkrete Hinweise durch Arbeitskollegen oder andere Personen
  • Verweigerungshaltung nach Differenz mit Arbeitgeber oder Vorgesetzten
  • Bei einer Beförderung übergangen
  • Krankenschein nach abgelehntem Urlaubsantrag wegen Unentbehrlichkeit
  • Krankenschein an Brückentagen
  • Beginn und Organisation einer Selbständigkeit
  • Häufige Kurzkrankzeiten
  • Krankenscheine unterschiedlicher Ärzte
  • Beabsichtigter Jobwechsel
  • Erschleichung weiterer Urlaubstage durch vorgetäuschte Krankheit
  • Tätigkeiten im privaten Bereich (z.B. Renovierungsarbeiten, Hausbau, Gartenarbeit etc.)
  • Krankschreibungen bevorzugt montags oder freitags
  • Schwarzarbeit
  • Nachgehen einer erlaubten Nebentätigkeit
  • Nachgehen einer unerlaubten Nebentätigkeit
  • Geplanter Umzug
  • Krankenscheine zu besonderen Anlässen (Geburtstage, Familienfeiern, Karneval, Jahrmarkt, Messe, Fußballweltmeisterschaft, feuchtfröhliche Unternehmungen, Festivals, Festlichkeiten etc.)
  • Ausnüchterung nach zu langem Feiern bzw. durchzechter Nacht
  • Private Verpflichtungen während der Arbeitszeit
  • Familiäre Gründe (z.B. Pflege oder Versorgung von Familienangehörigen)

 

Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit

Während der Bearbeitung jedes Problemfalles muss stichhaltig und gewissenhaft darauf geachtet werden, dass die zur Aufklärung angewendeten Ermittlungsmethoden rechtmäßig und unanfechtbar sind.

 

Sollte sich durch eine vorschriftsmäßig und gesetzeskonform eingeleitete detektivische Überprüfung das vermutete Fehlverhalten des in Verdacht geratenen Mitarbeiters eindeutig nachweisen lassen, muss Ihrerseits darüber entschieden werden, wie Sie nachfolgend reagieren bzw. verfahren.

Bei weniger schwerwiegenden Verstößen oder erstmals festgestelltem Fehlverhalten können Sie mit einer Abmahnung ahnden.

Allerdings werden schwerwiegende Verstöße, insbesondere Straftaten oder Wiederholungstaten, arbeitsrechtlich mit einer Kündigung geahndet.

Ein zweifelsfrei bewiesener Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall ist gewiss kein Kavaliersdelikt, sondern Betrug am Arbeitgeber. Ein derartiger Betrug stellt insofern einen Straftatbestand dar.

Neben den arbeitsrechtlichen Maßnahmen können Sie als Geschädigter gerade bei Straftaten außerdem Strafanzeige bei der zuständigen Ermittlungsbehörde, zwecks gebührender Sanktionierung, erstatten.

Jede Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten führt zu einem Schaden bei Ihnen als Arbeitgeber. Bei einer strafbaren Handlung, z.B. dem Schaden, der durch Blaumachen entsteht, können Sie Schadenersatz von dem Verursacher verlangen. Natürlich muss der verursachte Schaden zunächst objektiv geschätzt bzw. ermittelt werden.

Falls der Arbeitnehmer den von ihm verursachten Schaden einsichtig und in wiedergutmachender Absicht anerkennt (Schuldanerkenntnis), können Sie Ihre Schadensersatzforderung in der nachfolgenden Abwicklung leichter durchsetzen.

 

Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit

Erstattung der Detektivkosten

 

Als Arbeitgeber sollten Sie sich keinesfalls scheuen, auch die, durch die Beauftragung einer Detektei entstandenen, Detektivkosten dem Arbeitnehmer in Rechnung zu stellen. Wenn zur Zeit der Beauftragung ein konkreter Tatverdacht gegen den Arbeitnehmer besteht und dieser Tatverdacht Anlass für die Beauftragung einer Detektei war, muss natürlich Ihrerseits ferner der Nachweis erbracht werden, dass die beauftragte Detektei die vorsätzliche Vertragspflichtverletzung des Arbeitnehmers zweifelsfrei ermittelt hat und insofern schließlich zur Kündigung des Arbeitnehmers führte bzw. den Kündigungsgrund bewiesen hat.

Bei der Abfassung der unterstützenden Informationen zum Thema Lohnfortzahlungsbetrug handelt es sich um keine Rechtsberatung.

Eine individuelle Rechtsberatung hinsichtlich Ihres Problemfalles kann auf Wunsch von einem unserer Kooperationsanwälte nach vorheriger Terminabsprache erfolgen.

 

Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall / Detektei Adler / Schwarzarbeit

 

Profitieren Sie von uns; nutzen Sie unser „Know-how“ 
und nehmen Sie unverbindlich unsere kostenfreie telefonische Erstberatung in Anspruch.

 

Gebührenfreie Servicenummer

Gebührenfreie Servicenummer 0800 - 224 0 224

 

Adler Detektive agieren bei der Beratung und Erbringung
sämtlicher Dienstleistungen ausschließlich auf der Grundlage
aktuell geltender Gesetze!

 

Weit über 45 Jahre erfolgreiches Bestehen am Markt ist kein Zufallsergebnis, sondern charakterisiert unsere ausgezeichnete Dienstleistungsqualität.

 

Im Bedarfsfall kann nach vorheriger Terminabsprache
auch eine individuelle Rechtsberatung von einem
unserer Kooperations-Anwälte erfolgen.

§ Alles was Recht ist § Heitmann
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Geschäftsführer:
Rechtsanwalt Udo Heitmann

Hermann-Hollerith-Straße 9
28355 Bremen

Telefon: 0421 223-7323
Telefax: 0421 223-7324
E-Mail: HeitmannGmbH@t-online.de

S | H | N | F Dr. Fröber & Arndt
Kiel

Rechtsanwälte | Steuerberater | Insolvenzverwalter

Anwaltskanzlei
Dr. Hendrik P. Fröber & Jan D. Arndt
Uferstraße 62
24106 Kiel

Telefon: 0431 – 380 16 90
Telefax: 0431 – 380 16 99
Web: www.SHNF.de
E-Mail: Kiel@shnf.de

DAA Logo Detektei Adler

Schützen Sie Ihre Familie
und Ihr Eigentum

DAA Logo 2 Detektei Adler

Mehr erfahren

Sofortkontakt